Der Bunker bei Google Earth: Luftschutzturm An der Bonnesse Emden.kmz

Klicken Sie auf den oberen Verweis, wird eine temporäre Navigationsdatei auf Ihren Rechner heruntergeladen, welche Sie beim Schließen von Google Earth (es erscheint ein diesbezügliches Dialogfenster) oder auch während der Nutzung jederzeit wieder entfernen können, falls gewünscht.

Auf Ihrem Rechner muss das Programm Google Earth installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Google Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern.

Der Bunker bei Virtual Earth: Luftschutzturm An der Bonnesse Emden

Für erweiterte Funktionen bei der Bildbetrachtung sollte das Programm Virtual Earth ("maps.live" / "bing") installiert sein. Wenn Sie auf den oberen Verweis klicken, öffnet sich Virtual Earth automatisch und leitet Sie zum gewünschten Punkt. Dies kann einige Sekunden dauern. Klicken Sie auf der Windrose oben rechts im Fenster die verschiedenen Himmelsrichtungen an, um das jeweilige Objekt aus verschiedenen Perspektiven zu sehen.

Der Bunkerbau:

Quelle: H. Giesselmann, Emden

Quelle: H. Giesselmann, Emden

Das Spitzdach (Tarnung des Bauwerkes) war wohl nicht bombensicher und darin befand sich dann wahrscheinlich kein Schutzraumbereich.

 

1944 / 1945

Quelle: H. Giesselmann, Emden

Quelle: H. Giesselmann, Emden

Quelle: H. Giesselmann, Emden

Quelle: H. Giesselmann, Emden

Copyright: H. Giesselmann, Emden

Neuaufnahmen im Rahmen der Emdentour vom 14.08.09:

Neuaufnahmen im Rahmen der Emdentour vom 16.09.11:

Foto vom 23.12.19:

Diese Seite ist Bestandteil der Präsenz

www.luftschutzbunker-emden.de